Eine klinische Studie zeigt, dass die Verabreichung von Stammzellen der Nabelschnur Symptome von Morbus Crohn abschwächt

Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, die einen Teil des Verdauungstraktes befallen kann und Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall und Darmverschluss verursacht. Es gibt derzeit keine Heilung für diese Krankheit und ihre Behandlung beinhaltet Remissionsinduktion (Perioden, in denen die Krankheit nicht aktiv ist) und Minimierung der Symptome. In diesem Sinne werden neue Therapieansätze für die Behandlung von Morbus Crohn untersucht. Obwohl ihre Ursachen noch nicht bekannt sind, wird angenommen, dass diese mit entzündlichen Prozessen und Autoimmunität verbunden sind. Mehrere klinische Studien haben bei der Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa - einer weiteren entzündlichen Erkrankung des Verdauungstrakts - mit mesenchymalen...
Lesen Sie weiter

Stammzellen der Nabelschnur verbessern die Lebensqualität von Patienten mit Rückenmarksläsionen

Es wird geschätzt, dass weltweit 12 und 58 Menschen pro Million Einwohner Verletzungen am Rückenmark erleiden, wobei diese häufiger bei männlichen Personen registriert werden. In Portugal sind 39% der traumatischen Verletzungen des Rückenmarks auf Verkehrsunfälle zurückzuführen. Weitere Ursachen sind Stürze (häufiger bei älteren Menschen), Arbeitsunfälle, Gewalttaten und Sport. Darüber hinaus können Rückenmarksläsionen auch durch Krankheiten verursacht werden, die zu Degeneration oder Kompression führen. Diese Verletzungen haben drastische Konsequenzen für die Lebensqualität der Personen und beeinträchtigen ihr Selbstwertgefühl, ihre Beziehung zur Familie und zur Gesellschaft. Die Ergebnisse einer klinischen Studie, die vor kurzem an der Universitätsklinik Puerta de Hierro-Majadahonda Madrid durchgeführt...
Lesen Sie weiter

Behandlung von Akuter Lymphoblastischer Leukämie mit Nabelschnurblut eines Geschwisterkindes

Elham, ein 12-jähriges Mädchen aus dem Iran, wurde 2014 mit akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) diagnostiziert, einer Krebsart, welche durch eine übermässige Produktion von unreifen weissen Blutkörperchen charakterisiert ist, was die Vitalfunktionen des Körpers beeinträchtigt. Als diese Krankheit bei Elham diagnostiziert wurde, war ihre Mutter mit ihrem zweiten Kind, Fatima, schwanger, was zum entscheidenden Erfolgsfaktor bei der Behandlung ihrer älteren Schwester wurde. Momentan wird Nabelschnurblut zur Behandlung von über 80 Erkrankungen eingesetzt, wie verschiedenen Typen von Leukämien, Lymphomen, Anämie, Hämoglobinopathien und angeborenen Immundefizienzen. Nabelschnurblut kann wie Knochenmark für eine hämatopoetische Transplantation verwendet werden, um dem Empfänger ein neues, gesundes Immunsystem zu...
Lesen Sie weiter

Nabelschnurblut-Zellen fördern die Revaskularisierung in einem Modell einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weiterhin eine der Haupttodesursachen in der Schweiz und in den USA, und die resultierende wirtschaftliche Belastung übersteigt allein in den USA 300 Milliarden Dollar. Aus diesem Grund liegt ein Fokus intensiver Forschung auf kardiovaskulären Krankheiten, mit dem Ziel, neuartige regenerative Therapien zu entwickeln. Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAD) ist eine durch Verschluss der Arterien gewöhnlich der unteren Extremitäten charakterisierte Herz-Kreislauf-Erkrankung, welche zu einer unzureichenden Sauerstoffzufuhr der Zellen und letztendlich Zelltod führt. PAD kann Schmerzen verursachen und führt bei den schwerwiegendsten Fällen zur Entwicklung von Wunden oder sogar Wundbrand, was zu einer Amputation führen kann. Die Entwicklung innovativer Zelltherapien...
Lesen Sie weiter

Die Geschichte von Nabelschnurblutbanken und Transplantationen

Die Existenz von hämatopoetischen Stammzellen im Nabelschnurblut wurde erstmals 1974 beschrieben. 1988 führte ein fachübergreifendes Team in Paris erfolgreich die erste hämatopoetische Transplantation mit Nabelschnurblut zur Behandlung eines Kindes mit Fanconi-Anämie durch. Dr. Joanne Kurtzberg, eine anerkannte Expertin in der pädiatrischen Hämatologie/Onkologie und Transplantationen von Nabelschnurblut, sprach in ihrem kürzlich erschienenen Artikel darüber, wie sie begann, sich für Nabelschnurblut zu interessieren und teilt ihre Vision der Nabelschnurblut-Geschichte und –Zukunft. “Dr. Broxmeyer transportierte die gefrorene Probe selber in einem “Dry-Shipper” – ein Platz im Flugzeug für ihn, ein Platz für die Nabelschnurblutzellen – am Tag der Transplantation.”, erinnert sich Dr. Kurtzberg...
Lesen Sie weiter

In vitro-Produktion von roten Blutkörperchen aus Nabelschnurblut-Zellen

Blut-Transfusionen werden weit verbreitet für verschiedene klinische Therapien genutzt, wie z.B. bei schwerwiegenden Anämien, schweren Blutungen, Hämoglobinopathien und chirurgischen Komplikationen.  Allerdings sind klinische Quellen für Blut und Blutkomponenten, wie Konzentrate von roten Blutkörperchen, limitiert und von der Blutspende durch Freiwillige abhängig. Daten der Weltgesundheitsorganisation zeigen, dass jährlich um die 108 Millionen Blutspenden weltweit durchgeführt werden. Trotzdem bedingen die global sinkenden Fruchtbarkeitsraten eine graduelle Verringerung der als Spender geeigneten Population, und ein Engpass für die Blutversorgung ist global bis 2050 vorhergesagt. Als Lösung dieses Problems wurde eine in vitro-Produktion von roten Blutkörperchen aus Stammzellen als eine mögliche Methode zur Vermeidung einer...
Lesen Sie weiter

Behandlung von Immunthrombozytopenie mit Stammzellen aus der Nabelschnur

Obwohl eine Immunthrombozytopenie (ITP) allgemein mit einer guten Prognose verbunden ist, reagieren manche Patienten nicht adäquat auf die gängigen pharmakologischen Behandlungen und unterliegen einem höheren Risiko einer schwerwiegenden Hämorrhagie. Das Potenzial von mesenchymalen Stammzellen aus der Nabelschnur zur Behandlung dieser Gruppe von ITP-Patienten wurde untersucht. ITP ist eine Autoimmun-Erkrankung, welche durch eine erhöhte Abbaurate von Blutplättchen (Blutzellen, welche für die Gerinnung zuständig sind) in der Milz charakterisiert ist. Da ITP-Patienten eine anhaltende Thrombozytopenie (niedrige Anzahl von Blutplättchen) haben, neigen sie zu Blutungen. ITP zeigt ein breites klinisches Spektrum. Sie kann als asymptomatischer Fall auftreten, bei dem der Patient ohne nötige...
Lesen Sie weiter

Nabelschnurblut als Behandlungsmöglichkeit bei Amyotropher Lateraler Sklerose

Amyotrophe Laterale Sklerose (ALS) ist eine schwere neurodegenerative Krankheit, welche durch eine progressive Degeneration der Motorneuronen charakterisiert ist und 450.000 Personen weltweit betrifft. Motorneuronen liefern die notwendigen Signale für Muskelkontraktionen. Im Verlauf der Neurodegeneration verlieren ALS-Patienten Muskelstärke und letztendlich die Fähigkeit zur Erhaltung der Vitalfunktionen. Ateminsuffizienz ist die hauptsächliche Todesursache von ALS-Patienten, welche momentan eine geschätzte Lebensdauer von nur 3 bis 5 Jahren folgend Krankheitsbeginn haben. Aufgrund der Komplexität der Grunderkrankung ist die Ursache von ASL bisher unklar. Obwohl zahlreiche Wirkstoffkandidaten in klinischen Studien getestet wurden, sind die Behandlungsoptionen bei ALS weiterhin limitiert und überwiegend unterstützender Natur. Das einzige Medikament,...
Lesen Sie weiter

Expandiertes Nabelschnurblut verringert Infektionsrisiko und Länge der Hospitalisierung nach einer Transplantation

Nabelschnurblut (Umbilical Cord Blood, UCB) wird momentan zur Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt, von hämatologischen Malignomen bis zu metabolischen und Immun-Erkrankungen. UCB ist eine sichere Alternative zu Knochenmark, welche mehr Patienten den Vorteil einer hämatopoetischen Transplantation ermöglicht. Die Verwendung von UCB bei einer hämatopoetischen Transplantation bietet mehrere Vorteile, z.B. die nicht invasive Entnahme, sofortige Verfügbarkeit für eine Transplantation und das Vorliegen mehrerer Populationen von immunologisch unreifen Stammzellen. Immer noch stellt aber unter bestimmten Umständen die Zelldosis eine Limitation einer UCB-Transplantation dar, hauptsächlich bei Erwachsenen. Um diese Einschränkung zu überwinden, hat die israelische Biotechnologie-Firma Gamida Cell eine neue Methodik entwickelt, welche die...
Lesen Sie weiter

Autologe Transplantationen von Nabelschnurblut sind sicher und praktikabel bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung: Ergebnisse einer klinischen Studie

Autismus-Spektrum-Störung (ASS) ist eine Erkrankung der neurologischen Entwicklung, welche durch Einschränkungen in der sozialen Kommunikation und durch repetitives Verhalten und einen eingeschränkten Aktivitätsrahmen charakterisiert ist. Sie beginnt früh im Leben.  ASS betrifft geschätzt etwa 1 von 68 Kindern in den USA. Behandlungsansätze beinhalten Medikation, Verhaltenstherapie, Beschäftigungs- und Sprachtherapie und spezialisierte erzieherische und fachliche Unterstützung. Die frühzeitige intensive Verhaltensintervention ist verbunden mit wesentlich verbesserten Ergebnissen, aber sogar mit einer solchen Intervention bleiben viele Individuen mit ASS merklich beeinträchtigt. Präklinische Modelle zeigten, dass Nabelschnurblut (umbilical cord blood, UCB) Effektorzellen enthält, die über eine parakrine Signalisierung die zerebrale Konnektivität verändern und auch Entzündungen...
Lesen Sie weiter